Ortsbeschreibung

Ihr Kurort

Bad Königshofen liegt in einer weiten Ebene, mitten im Grabfeld, dem Bindeglied zwischen Thüringen und den Mainlanden. Der Ort kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Immer wieder bestätigen Funde, dass der hiesige Raum seit rund 4.000 Jahren ununterbrochen besiedelt ist. Die frühesten Funde lassen sich in die älteste Kultur der Jungsteinzeit, in die Bandkeramik, einordnen. Die ausgehende Jungsteinzeit, die Hallstattzeit und die Zeit der Merowinger haben ebenfalls nachweisbare Spuren hinterlassen.

Urkundlich wird Bad Königshofen als „Chuningishaoba“ in einer 822 ausgestellten Ersatzurkunde erstmalig genannt, hierin wurde erneut bestätigt, dass im Jahr 741 die bestehende Eigenkirche Königshofens dem neu zu gründeten Bistum Würzburg übereignet wurde. Zu dieser Zeit war das Grabfeld ein eigener großer Gau, dem einige mächtige Grafen vorstanden. Der Ort wurde zur Festung ausgebaut und erlebte den Bauern-, Markgräfler- und Dreißigjährigen Krieg mit Verlusten und langjähriger Besatzung.


Die Festungsmauern wurden im 19. Jahrhundert geschleift, so konnte sich die Stadt endlich weiter ausdehnen. Ihren Charakter mit dem geschlossenen Stadtbild hat Bad Königshofen jedoch im Zentrum bis zum heutigen Tag bewahren können. Fachwerkhäuser,Sandsteinfassaden, schmale Gässchen und Straßen, die alle im rechten Winkel zueinander verlaufen, zeugen von einer planmäßigen Anlage und einem ganz eigenen Charme. Bauten aus vergangenen Jahrhunderten, wie das Rathaus, die Stadtpfarrkirche, das alte Brauhaus und der ehemalige Kornspeicher Schranne sowie die zahlreichen Brunnen und der Kornstein von 1525 am Marktplatz sind sehenswerte touristische Objekte.


Als zum Ende des 19. Jh., 1896, nach Trinkwasser gebohrt wurde, stieß man auf eine Heilquelle, die auf Grund ihrer seltenen Zusammensetzung ein breites Heilspektrum aufweist. Der Kurbetrieb nahm in den nachfolgenden Jahrzehnten langsam Aufschwung, wurde jedoch durch die beiden Weltkriege jeweils unterbrochen. Als in den 70er Jahren eine zweite Quelle entdeckt wurde, folgte der Ausbau als Kurort und die Anerkennung zum Heilbad erfolgte 1974.


In den Jahren 1998 – 2000 wurde das Kurzentrum generalsaniert und zur FrankenTherme umgebaut und so steht mit dem Heilwasserbecken, dem Mega-Whirlpool, dem Herz-Kreislauf-Außenbecken, einem Kinder-Erlebnisbereich, der Riesenwasserrutsche, dem attraktiven Finnisch-Fränkischen Saunadorf und dem 1. Naturheilwassersee Deutschlands ein Gesundheits- und Erlebnisbad für jedes Alter bereit. Ein Reisemobil-Stellplatz direkt am Kurzentrum ermöglicht den Gästen, die mit ihrem rollenden Heim Bad Königshofen besuchen, hier zu kuren oder einfach einige Tage Urlaub zu verbringen. So können sie die räumliche Nähe zur FrankenTherme genießen.